Klupak weiterhin stellvertretender Landrat

Veröffentlicht am 13.06.2016 in Allgemein

Jörg Klupak

SPD-Kreisvorsitzende Claudia Zanker reagiert auf die Mitteilung von Thomas Kretschmer zur Bürgermeisterwahl in Bad Tennstedt.

„ In einem Punkt stimme ich zu 100 % Herrn Kretschmar zu: Herr Klupak ist nur aus dem Grund kein Bürgermeister mehr, weil er sich zur in Thüringen geplanten Gebietsreform positiv äußerte.“

Leider ist das vielfältige Praxis der CDU, die Menschen zu verängstigen. War doch die Gebietsreform bis 2014 aus Sicht der CDU unumgänglich, so reden sie heute, als Oppositionspartei im Land, dagegen. Doch gerade die Bürgerinnen und Bürger in Bad Tennstedt müssen doch die Chance der Gebietsreform für ihre Stadt erkennen müssen. Mit der Zuordnung der umliegenden Gemeinden zur Stadt wird diese als Grundzentrum umfänglich gestärkt. Unerklärlich, warum das der zukünftige Bürgermeister nicht will. Stattdessen schürt er unbegründete Ängste bei den Menschen. Bedauerlich, dass die Menschen Angst vor der Gebietsreform haben und nicht die Stärkung ihrer Stadt erkannt haben. Deshalb werden wir auch in Zukunft weiter dafür werben und die Menschen aufklären.

Aus diesem Grund ist für mich das Ergebnis auch sehr bedauerlich. Herr Klupak hat in den vergangenen Amtsperioden engagiert und beharrlich für Bad Tennstedt gearbeitet, nicht zuletzt sind die Sanierung des Rathausturms und der Bau der Seniorenresidenz aktuelle Beispiele dafür.

Klarstellen möchte Claudia Zanker, dass der politisch interessierte Bürger weiß, dass Herr Klupak weiterhin der stellvertretende Landrat ist. Plakative Floskeln sollen auch hier die Menschen in die Irre führen.

 

KONTAKT

CAFÉ FREIRAUM
SPD Unstrut-Hainich-Kreis
Untermarkt 37
99974
Mühlhausen