Maria Schirmer: Warum bin ich in die SPD eingetreten?

Veröffentlicht am 17.01.2019 in Allgemein

Bereits im Herbst 2017 spielte ich nach der Niederlage von Martin Schulz mit dem Gedanken, in die SPD einzutreten. Damals hatte ich aber noch keine konkrete Vorstellung, wie ich dabei helfen könnte, die Partei zu altem Glanz zurückzuführen.

Nach dem stürmischen Sommer und vielen Personaldebatten, die zu katastrophalen Ergebnissen bei der Bayern- und später auch bei der Hessenwahl führten, wusste ich, was zu tun ist: Die SPD muss den Weg von endlos langen Personaldebatten zurückfinden, zurück zu Inhalten, die die Menschen bewegen.

Die Grundformeln der Sozialdemokratie, in denen es um soziale Gerechtigkeit, Verbesserung von konkreten Problemlagen in allen Lebenssituationen und um eine verantwortungsvolle Weiterentwicklung geht, müssen wieder stärker ausgesprochen werden.

Gerade in meiner Heimatstadt Mühlhausen sollte es nicht immer nur um die große politische Bühne gehen, sondern um die Themen vor Ort: Naherholung, Freizeitmöglichkeiten, Attraktivität der Innenstadt oder eine besser Anbindung - ob auf der Bahnstrecke oder auf der Straße - seien hier nur beispielhaft aufgezählt.

Mühlhausen muss nicht nur lebenswert, sondern auch erlebenswert sein!

Ich bin eingetreten, weil ich mit meinem eigenen Erfahrungsschatz, gerade aus meiner Zeit in Frankfurt, aber auch durch mein immer offenes Ohr während der ehrenamtlichen Arbeit in Vereinen, ein gutes Gespür dafür entwickelt habe, was die Bürgerinnen und Bürger vor Ort bewegt.

Wenn man merkt, dass etwas geändert werden könnte, sollte man die Ärmel hochkrempeln und mit anpacken.

Kurzer Abriss vom Lebenslauf:

- geboren in Mühlhausen am 29.08.1990

- 1997-2001 Schulzeit in der Grundschule Ammern und von 2001-2009 am Tilesius-Gymnasium, Abschluss 2009: Abitur

- 2009-2012 Duales Studium an der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspflege in Rotenburg an der Fulda, mit Praxisteil in Frankfurt am Main, Abschluss: Dipl.-Finanzwirtin (FH)

- 2012-2015 Beamtin im gehobenen Dienst im Finanazamt Frankfurt am Main, Einsatz als Betriebsprüferin

- 2015 Rückkehr nach Mühlhausen, Tätigkeit in der Steuerberatungskanzlei Birgit Koch

- seit Sommer 2016: Verwaltungsleiterin im Priorat für Kultur und Soziales gemn. e.V.

- berufsbegleitend: Ablegen der Steuerberaterprüfung mit Abschluss „Steuerberaterin" im Frühjahr 2017

Ehrenamtliche Tätigkeit in verschiedenen Vereinen, u.a. Vorstandsarbeit in der Kirmesgemeinde Mittlere Wanfrieder Straße e.V. und im Post Sportverein 1951 Mühlhausen e.V.

 

KONTAKT

CAFÉ FREIRAUM
SPD Unstrut-Hainich-Kreis
Untermarkt 37
99974
Mühlhausen